Stadt der Künste

Stadt der Künste

Arco-d'Augusto_SusaMöchten Sie die Antike sehen?

Sie werden sehr zufrieden sein! Sie können in Susa Antikes entdecken, das bis 500 v. Chr. zurückreicht. Als Turin noch nicht gegründet war, lebte in Susa bereits ein keltischer Stamm unter der Schirmherrschaft von Druidenpriestern. Susa liegt am Zusammenfluss des Dora Riparia Flusses und des Cenischia Stroms; diese strategisch günstige Lage erlaubte die Kontrolle über die direkten Wege zum Mont Cenis and nach Montgenèvre. Als Beweis dieser fernen Zeit bleiben die markierten Steine auf der Festung der Stadt.
Der größte Reichtum kam ohne Zweifel in der Römerzeit und das künstlerische und historische Erbe der Stadt macht Susa zu einer der reichsten und besser erhaltenen römischen Städte Italiens. Erhalten sind unter anderem um 8 v.Chr. das markante Denkmal des Augustusbogens, aus dem 2. Jahrhundert das Amphitheater, aus dem 4. Jahrhundert die Bögen des Aquädukts des Thermalbades und vom 3. bis 4. Jahrhundert die so genannte “Porta Savoia“, die während des Mitterlalters restauriert wurde.

San-Giusto-e-Palio_susaMöchten Sie die Herkunft der Savoyen-Dynastie entdecken?
Nun, ja … Susa war der Außenposten des Hauses Savoyens in Italien! Hier wurde tatsächlich Adelaide, Tochter von Ulric Manfred, dem Markgraf von Turin, geboren. Sie heiratete Otto, Sohn von Humbert mit den weißen Händen, Graf von Maurienne und Savoyen, und schuf somit den Beginn der Savoyen-Dynastie in Italien. Die Gräfin Adelaide bleibt auch heute eine der außergewöhnlichsten historischen Persönlichkeiten der Stadt, unter anderem wurde sie die Schwiegermutter von Kaiser Heinrich IV., da er ihre Tochter Bertha heiratete.

Vielleicht werden Sie sich fragen… warum wird unser Hotel “Napoleon” genannt?
“Unser” Napoleon ist natürlich Bonaparte! Und er brachte viel Ärger nach Susa! Nach einem in Paris am 16. Mai 1796 abgeschlossenen Vertrag, veranlasste er im gleichen Jahr unglücklicherweise die Zerstörung des Brunetta Forts, einer Festung aus dem 18. Jahrhundert, die damals am modernsten und effizientesten war. Aber zur gleichen Zeit verbesserte er die wirtschaftlichen Bedingungen im unteren Teil des Tals von Susa, indem er sich für den Bau einer befahrbaren Straße entschied, die zum Mont Cenis Pass führte.

Cattedrale-San-Giusto-interni_susaSind Sie interessiert an Pilgerreisen?
Hier führt nicht nur die Via Francigena Alta vorbei, die von Mont Cenis und Montgenèvre nach Vercelli führt, sondern auch die Via Micaelica, auch bekannt als St. Michael Weg, die von Mont Saint Michel in Frankreich bis nach Monte Sant’Angelo sul Gargano im Süden von Italien führt.

Benötigen Sie mehr Anregungen rund um das historische und künstlerische Erbe des Tals von Susa?
Es ist so reich an Kulturgütern, dass wir Ihnen hier erstmal eine einfache Liste anbieten, die jedoch es verdient, entdeckt und erlebt zu werden!
Die Sacra des Hl. Michael (symbolisches Monument der Region Piemont), die Novalesa Abtei, die Certose di Banda und Montebenedetto, die Abtei von Sant’Antonio di Raverso, das Forte di Exilles, das Diözese Museum für Sakrale Kunst, das Volksmuseum von Susa (wird bald wieder geöffnet werden) und vieles mehr…

Wir sind sicher, Sie wollen auch den Geschmack des Tals von Susa entdecken…
Dann lassen Sie sich auf die Turiner Königliche Weinstraße führen, die in das Tal von Susa bis zu 1000 m Höhe in die Exilles und Chiomonte Weinberge reicht, wo die klassische Valsusa DOC und der außergewöhnliche Eiswein hergestellt werden.